LogoIGLO - Iss was Gscheit's!

Alles über die Iglo Zarte Sojabohne

Klein, grün und knackig

Als Grundnahrungsmittel ist die nährstoffreiche grüne Sojabohne seit etwa 5.000 Jahren in Asien nicht mehr weg zu denken. Dicht gedrängt warten zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und bioaktive Substanzen in der kleinen Bohne darauf, dem menschlichen Körper Gutes zu tun. Plant man Sojaprodukte regelmäßig in sein Essportfolio ein, klettert die Wohlfühlaktie steil nach oben. Die zarte Sojabohne gilt als geschmacklicher Geheimtipp von Fans der asiatischen Küche. In Japan ist Gemüsesoja unter der Bezeichnung Edamame - was übersetzt "kleine Bohne" bedeutet - bekannt. Stäbchenakrobaten finden sie nun auch in Österreich bereits vorblanchiert in jedem Tiefkühlregal. Wandlungsfähig wie andere Sojaprodukte, punktet die zarte Sojabohne mit besonders hoher Nährstoffdichte. Hervorstechend der Reichtum an darmschmeichelnden Ballaststoffen, erstaunlich die Fülle an herzschützender Folsäure und wohltuend der zart-süßliche Geschmack, findet man nur lobende Tönchen für das grüne Böhnchen.

Normalisierung des Blutcholesterins

Sojaeiweiß trägt im Rahmen einer fettarmen Ernährung zur Normalisierung des Blutcholesterins bei. Mehrere Studien haben bestätigt, dass durch den täglichen Konsum von 25 g Sojaeiweiß (enthalten zB in 200 g Sojabohnen) im Rahmen einer fettarmen Ernährung dieses dazu beitragen kann, das Risiko für Herz-Kreisklauf-Erkrankungen zu verringern.

Aktiver Herzschutz

Vitamin Folsäure und der Mineralstoff Magnesium in der Sojabohne sorgen für aktiven Herzschutz. B-Vitamin Folsäure kann ein unerwünschtes Zwischenprodukt des Stoffwechsels - das Homocystein - "entsorgen". Ein zu hoher Homocysteinwert im Blut gilt neben dem erhöhten Cholesterin als weiterer Risikofaktor für atherosklerotische Veränderungen. Magnesium wird bei allen Stressreaktionen vermehrt ausgeschüttet. Je größer das Magnesiumdefizit ist, desto empfindlicher reagiert der Körper auf die Stress-Situation. Sojabohnen enthalten viel Magnesium, deshalb wirken regelmäßige Sojaspeisen ausgleichend.

Robuste Zähne

Fluor ist, neben anderen Stoffen, für die optimale Bildung des Zahnschmelzes erforderlich. Wer ganztägig mit dem wertvollen Fluor gerüstet sein will, tut gut daran, bei grünen Sojabohnen kräftig zuzugreifen, denn die zarten Bohnen enthalten jede Menge des zahnpflegenden Spurenelements.